Sprachwandel

Ist das noch Sprachwandel oder schon „den Bach runter“? „Deutsche Sprache, schwere Sprache“, stöhnte vor 125 Jahren Mark Twain und empfahl, Deutsch „zu den toten Sprachen (zu) legen, denn nur die Toten haben genügend Zeit, sie zu lernen.“ Heutzutage bemühen sich die einen nach Kräften, die deutsche Sprache durch Gendern, Fach-Denglisch und kreative Wortschöpfungen in…

Beim Wort genommen: Verballhornung

Woher kommt eigentlich … „Verballhornung“? Wer etwas verballhornt oder ballhornisiert, der „verschlimmbessert“ es – unabsichtlich oder (etwa als Satire) auch mit voller Absicht. Der Begriff ist spätestens seit dem 18. Jahrhundert gebräuchlich und geht zurück auf den Lübecker Buchdrucker Johann Bal(l)horn († 1603). In dessen Werkstatt soll im Jahr 1586 ein überarbeitetes Exemplar des Lübischen…