Wie erhält man eine perfekte Übersetzung?

© Wort für Wort

Die perfekte Übersetzung – wie bekommt man die?

Die Basis einer perfekten Übersetzung ist ein klar definierter Übersetzungsauftrag. Er enthält alle Informationen, die dem Übersetzer eine genaue Vorstellung von den Erwartungen des Auftraggebers an die Übersetzung vermitteln:

Geben Sie detaillierte Informationen zur Zielsprache!

Wird sich Ihre Englisch-Übersetzung also beispielsweise an eine britische, eine amerikanische oder an eine internationale Zielgruppe verschiedener Nationalitäten wenden? Ist Ihr portugiesischer Text für die Verwendung in Portugal oder in Brasilien gedacht und kommt der französische Text in Frankreich, in der Schweiz oder im französischsprachigen Teil Belgiens unter die Leute?
Zugegeben, die Unterschiede mögen nicht allzu groß sein. Aber was hier zunächst vielleicht nach Haarspalterei klingt, macht am Ende die sprachlichen Feinheiten aus, die den Zieltext später in seiner Sprachumgebung als besonders gelungen und authentisch erscheinen lassen.

 

Machen Sie detaillierte Angaben zur Zielgruppe und zur Funktion des Textes in dieser Gruppe!

Ist der Text an eine jugendliche Zielgruppe adressiert, so müssen Worte und Sprachstil entsprechend gewählt werden. Und je nach Aufgabe Ihres Textes werden auch Satzstruktur und -länge der Empfängergruppe angepasst. Soll er informieren, zu einem bestimmten Verhalten aufrufen oder vielleicht für ein Produkt begeistern? All dies sind Informationen, die in ein Briefing gehören, damit der Übersetzer von Anfang an den richtigen Ton trifft.

 

Stellen Sie uns Ihre Terminologie zur Verfügung!

Insbesondere für Marketingtexte gilt: Die Wortwahl kann die Positionierung einer Marke und ihrer Produkte stärken oder konterkarieren.
Beispiele gefällig?
Ein Sportwagenhersteller wird möglicherweise lieber über seine „Antriebsaggregate“ informieren als ganz profan über „Motoren“, und eine Bank wird lieber neutral von „Geld“ als umgangssprachlich von „Zaster“ sprechen wollen.

Wenn Sie uns also Ihre Liste der zu verwendenden und zu vermeidenden Wörter zur Verfügung stellen, werden die Lektoren und Übersetzer bei Wort für Wort darauf achten, dass Ihre Vorgaben eingehalten werden. Außerdem sind sie dadurch in der Lage, stets identische Schreibweisen zu verwenden.

 

Inhaltlich ist damit das meiste für eine perfekte Übersetzung bereits getan.

Damit auch die Jobabwicklung reibungslos und nach Ihren Vorstellungen erfolgt, denken Sie bitte an Folgendes:

1. Bitte teilen Sie uns bereits bei der Auftragserteilung Ihren Wunschliefertermin mit!
Wir setzen alles daran, auch knappe Termine einzuhalten, und geben Ihnen nach der Kapazitätenplanung umgehend eine Terminbestätigung.

2. Teilen Sie uns bitte alle weiteren Angaben, die Sie auf der Rechnung vermerkt haben wollen, mit: z. B. die Kostenstelle, die Jobnummer oder den Projektnamen.

3. Hinterlassen Sie bitte unbedingt eine Rufnummer, unter der wir Sie oder Ihre Vertretung auf jeden Fall erreichen können!
Nur so können wir eventuelle Rückfragen, die sich während der Bearbeitung ergeben, klären, ohne dass der Liefertermin in Gefahr gerät.

 

Wichtiges Wissen rund um die Übersetzung

Die Globalisierung hat unter anderem dazu geführt, dass weltweit ein immenser Bedarf an Übersetzungen besteht. Vor allem Übersetzer, die häufig benötigte Sprachkombinationen bedienen, sind gut gebucht.
Wort für Wort arbeitet mit Übersetzern auf der ganzen Welt und in allen Zeitzonen. Wir finden immer einen geeigneten (Fach-)Übersetzer – brauchen aber manchmal etwas Zeit für die Anfrage und Bestätigung von Kapazitäten.

Die nachfolgenden Punkte sollen Ihnen helfen, den Zeit- und Arbeitsaufwand abzuschätzen, der für die Bearbeitung Ihres Übersetzungsauftrags bei uns und bei Ihnen anfallen wird.

 

1. Zeitliche Planung

Beachten Sie bei Ihrer Planung bitte, dass ein professioneller Übersetzer pro Tag ca. 200 bis maximal 300 Normzeilen übersetzen kann. Hinzu kommt der Zeitaufwand, der bei Wort für Wort für die Anwendung des 4-Augen-Prinzips als „interne Korrektur“ anfällt: Ein zweiter muttersprachlicher Übersetzer begutachtet die Arbeit des ersten Übersetzers.
Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, besonders bei umfangreichen oder  Projekten, die einen fixen Endtermin haben, genügend Zeit einzukalkulieren.

2. Rechtzeitige Ankündigung

Es ist immer von großem Vorteil, wenn Sie Ihren Auftrag so früh wie möglich bei uns ankündigen. Wir können dann die entsprechenden Kapazitäten für Sie einplanen und so eine termingerechte Lieferung garantieren – besonders bei umfangreichen und eiligen Projekten.
Kleinere Aufträge (ca. ein bis zwei Seiten Umfang) können meist auch kurzfristig bearbeitet werden.

3. Die richtige Reihenfolge

Bei mehrsprachigen Objekten sollte zunächst der deutsche Ausgangstext lektoriert werden, erst danach sollte die Übersetzung erfolgen.

Das Lektorieren des Ausgangstextes ist von großer Bedeutung, da Fehler sonst möglicherweise unbemerkt bleiben und sich auch in die Übersetzungen einschleichen. Das wiederum führt zu einer Vielzahl späterer Korrekturen, die unnötigerweise viel Zeit und auch Geld kosten.

4. Internationale Gestaltung des Textes

Um bei der Übersetzung Kosten und Zeit zu sparen, sollten Sie im Voraus darauf achten, dass Ihre Angaben an ein internationales Publikum angepasst sind. Versehen Sie Ihre Telefonnummern mit der Landesvorwahl, gestalten Sie Adressen entsprechend den örtlichen Vorgaben und passen Sie Maßeinheiten dem Zielland an (Währungen, Kilometer/Meilen etc.).

5. Einarbeitung der Übersetzung in Ihre PowerPoint- oder PDF-Dokumente

Bitte beachten Sie schon bei der Gestaltung des Layouts, dass sich der Textumfang durch die Übersetzung vergrößern kann – für einzelne Wörter kann der Textzuwachs je nach Zielsprache bis zu 400 Prozent betragen! Planen Sie mögliche Texterweiterungen schon bei der Erstellung von Grafiken und Tabellen ein, um zusätzlichen Aufwand für die Anpassung des Layouts zu vermeiden.
Wenn Sie unsicher sind, mit wie viel Textzuwachs je nach Sprachkombination und Textart zu rechnen ist, rufen Sie uns an, wir geben unsere Erfahrungen gerne weiter!

Sie sehen: Ob Sie am Ende die perfekte Übersetzung erhalten, hängt auch von Ihrer Vorarbeit ab! Mit unseren Tipps sind Sie nun optimal vorbereitet und wir freuen uns darauf, Sie bei Ihren Projekten tatkräftig zu unterstützen!

Weitere Infos finden Sie in unseren FAQ.

 

 

 

Anti-Abschiebe-Industrie ist das Unwort des Jahres 2018

Zum Unwort des Jahres kürt die „Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ seit 1991 (damals noch unter Federführung der Gesellschaft für Deutsche Sprache) jedes Jahr einen Begriff, der gegen das „Prinzip der Menschenwürde“ oder gegen „Prinzipien der Demokratie“ verstößt. Verantwortlich für die viel beachtete Auswahl des Unworts ist eine Jury aus vier Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten, die durch einen jährlich wechselnden Gast ergänzt wird. Die Aktion selbst ist institutionell unabhängig. Die Jury wählt dabei aus Vorschlägen aus, die jeder im Internet einreichen kann.

902 Einsendungen erreichten die Jury, von denen knapp 70 die Unwort-Kriterien erfüllten. Die zehn häufigsten Einsendungen, die allerdings nicht zwingend den Merkmalen der Jury entsprachen, waren Asyltourismus (122-mal), Vogelschiss/Fliegenschiss (22-mal), DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) (22-mal), Hetzjagd (17-mal), (bedauerlicher) Einzelfall (14-mal), Ankerzentrum (13-mal), Biodeutsche (11-mal), Anti-Abschiebe-Industrie (10-mal), Deal (10-mal) und mutmaßlich (9-mal).

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Unwort des Jahres 2018 heißt „Anti-Abschiebe-Industrie“. Das gab die Sprecherin der unabhängigen und sprachkritischen Jury, die Linguistik-Professorin Nina Janich, am 22. Januar 2019 in Darmstadt bekannt.

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt, hatte Klagen gegen die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber als Sabotage des Rechtsstaats bezeichnet und von einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ gesprochen.

Diese Äußerung eines Politikers aus der Regierungspartei zeige, „wie sich der politische Diskurs sprachlich und in der Sache nach rechts verschoben hat und sich damit auch die Sagbarkeitsregeln in unserer Demokratie auf bedenkliche Weise verändern“, so Janich. Außerdem unterstellt der Ausdruck denjenigen, die abgelehnte Asylbewerber unterstützen und geplante Abschiebungen auf dem Rechtsweg überprüfen lassen, die Absicht, auch kriminell gewordene Flüchtlinge schützen und damit in großem Maßstab Geld verdienen zu wollen. „Industrie“ suggeriert zudem, es würden dadurch überhaupt erst Asylberechtigte „produziert“. Die Jury stimmt den Einsendenden zu, dass mit diesem Begriff „das geltende Gesetz verhöhnt wird, welches Grundlage unserer Wertegemeinschaft ist“.

Außerdem kritisierte die Jury die nachfolgenden zwei Begriffe als Unwörter für das Jahr 2018. Dabei fällt auf, dass alle aus dem Themenbereich Flucht und Eingliederung kommen.

Menschenrechtsfundamentalismus

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer verwendete diesen Begriff in der Debatte um die Seenotrettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer. Er wollte damit die politische Haltung der von ihm so bezeichneten „moralisierenden Kreuzzügler“ in der Flüchtlingspolitik kritisieren.

Dieser Ausdruck zeigt drastisch, dass es in Deutschland diskutabel geworden zu sein scheint, ob ertrinkende Menschen gerettet werden sollen oder nicht.

Ankerzentrum

Der Begriff wird im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD verwendet und bezeichnet besondere Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge, die dort eine „Bleibeverpflichtung“ haben, bis sie auf Kommunen verteilt oder abgeschoben oder freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. Der Koalitionsvertrag schrieb die Abkürzung ursprünglich AnKER, was für Ankunft, kommunale Verteilung, Entscheidung bzw. Rückführung stand.

Durch die inzwischen fast durchgängig gebräuchliche Gemischtschreibung wird der Ausdruck zu einem unangemessenen Euphemismus, der die komplizierten Prüfverfahren in diesen Zentren sowie die strikte Aufenthaltspflicht für Flüchtlinge verschleiert, indem die positiven Assoziationen von „Anker“ gezielt ausgenutzt werden.

Auflösung unseres Weihnachts-Gewinnspiels

 

Hier nun wie versprochen die Auflösung unseres Weihnachts-Gewinnspiels
Wie „weihnachtsfest“ sind Sie?

 

Richtig waren folgende Antworten:

1. Wie heißt heute das Land, in dem der Legende nach der Heilige Nikolaus lebte?

a) Türkei

2. Welche Geschenke brachten die Heiligen Drei Könige mit?

b) Gold, Weihrauch und Myrrhe

3. Wann endet der Weihnachtsfestkreis?

c) am 6. Januar

 

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir 10 x 1 Buch aus unseren Lesetipps. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt.

Heißzeit ist Wort des Jahres 2018

Der Hitzesommer hinterlässt seine Spuren: Am 14. Dezember 2018 kürte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) „Heißzeit“ zum Wort des Jahres


Zum 42. Mal in Folge gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die Wörter des Jahres bekannt. Diesmal hat es „Heißzeit“ auf den ersten Platz geschafft. Das Wort steht nicht nur für den trockenen Hitzesommer, der gefühlt von April bis September 2018 andauerte, sondern soll auch auf eines der schwerwiegendsten globalen Probleme unseres Jahrhunderts hinweisen: den Klimawandel. Dies auch dadurch, so die Jury, dass es sich bei „Heißzeit“ um eine interessante Wortbildung handele: Aufgrund der lautlichen Analogie zu „Eiszeit“ erhalte das aktuelle Wort des Jahres eine „epochale Dimension“ und deute auf eine sich möglicherweise anbahnende neue Klimaperiode hin.


Wie beim Sieger „Heißzeit“ handelt es sich auch bei den Plätzen 2 bis 10 um Begriffe, die das zu Ende gehende Jahr besonders treffend charakterisieren. Hier sind die Wörter des Jahres 2018

Platz 2: Funklochrepublik

Dass das Mobilfunknetz in Deutschland vergleichsweise schlecht ausgebaut ist, bekommen nicht nur Menschen in abgelegenen, ländlichen Gebieten tagtäglich zu spüren. Im Jahr 2019 wird die politische Welt weiterhin heiß diskutieren, ob und wie der neue Mobilfunkstandard 5G in absehbarer Zeit „an jeder Milchkanne“ verfügbar gemacht werden soll.

Platz 3: Ankerzentren

Die als „Ankerzentren“ bezeichneten Aufnahmestellen für Geflüchtete sind Teil des Konzeptes der Großen Koalition, Asylverfahren schneller und effektiver zu bearbeiten. Der Kern dieses Kompositums steht – wie der Anker eines Schiffes – für Fixierung und Sicherung. Zum anderen handelt es sich dabei um eine Art Akronym aus „Ankunft“, „Entscheidung“ und „Rückführung“.

Platz 4: Wir sind mehr

Streng genommen handelt es sich hierbei nicht um ein Wort, sondern um einen ganzen Satz. Seine Anfänge nahm dieser als Titel eines Konzerts gegen Rassismus und rechte Gewalt in Chemnitz. Mit „Wir sind mehr“ reagierten zahlreiche Bewohner der sächsischen Stadt auf fremdenfeindliche Ausschreitungen und Kundgebungen in ihrer Heimatstadt.

Platz 5: strafbelobigt

Hans-Georg Maaßen, der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, hatte mehrmals mit fragwürdigen politischen Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht, weshalb sogar Anhänger seiner eigenen Partei CDU seine Ablösung forderten. Als bekannt wurde, dass Innenminister Horst Seehofer ihn daraufhin zum Staatssekretär im Innenministerium „strafbefördern“ wollte, folgte ein Aufschrei unter Politikern und Bürgern. Maaßen wurde letztendlich in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Interessant ist hier: Sucht man bei Google nach dem Wort „strafbelobigt“, findet man neben den Berichten zum Wort des Jahres 2018 keinen einzigen Treffer.

Platz 6: Pflegeroboter

Das Wort symbolisiert den Pflegenotstand in Deutschland und verweist auf die Debatte um die Zukunft der Betreuung von Pflegebedürftigen. Ist es in absehbarer Zeit möglich, dass Roboter den Platz fehlender Pflegekräfte ein- oder die Pflege gar ganz übernehmen? 2018 wurde mit „Pepper“ der Prototyp eines solchen Pflegeroboters vorgestellt.

Platz 7: Diesel-Fahrverbot

Um die EU-Richtlinie zu Stickstoffdioxid-Grenzwerten durchzusetzen, wurden in verschiedenen deutschen Städten Dieselfahrverbote erlassen. Obwohl Vertreter des Bundes, der Länder und der Kommunen 2017 auf zwei Spitzentreffen vereinbart hatten, erhebliche Summen in die Entwicklung sauberer Dieselmotoren zu stecken, konnten besagte Fahrverbote in manchen Städten nicht abgewendet werden.

Platz 8: Handelskrieg

Wie nicht nur die EU, sondern auch China mehrfach durch die Androhung von Strafzöllen zu spüren bekam, schätzt Donald Trump Handelskriege als politisches Mittel. Sie seien, so der US-Präsident, „gut und leicht zu gewinnen“.

Platz 9: Brexit-Chaos

Seit dem 23. Juni 2016, als die Mehrheit der Wähler für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union stimmte, stellt das Thema regelmäßig die Schlagzeilen – besonders, seitdem sich abzeichnet, dass der Brexit in einem Chaos zu enden droht. Noch immer ist unklar, ob es zu einem sogenannten harten Brexit kommen wird; die Folgen sind nicht auszudenken. Einige der „Leaver“, die beim Referendum 2016 mit „Ja“ stimmten, gehören daher inzwischen dem Lager der „Begretter“ an – eine Wortkreuzung aus Brexit und regret („bedauern“).

Platz 10: Mutter aller Probleme

Mit dem 10. Platz weist die GfdS auf ein bekanntes sprachliches Muster hin, um das größte oder wichtigste aller Exemplare einer Kategorie zu bezeichnen. Mit seiner Beschreibung der Migration als „Mutter aller Probleme“ hatte Innenminister Horst Seehofer eine heftige politische Debatte ausgelöst. Reaktionen reichten von Zuspruch für Seehofer bis hin zum Vorschlag, stattdessen Seehofers Mutter zur „Mutter aller Probleme“ zu küren. Unbekannte erlaubten sich gar einen virtuellen Scherz: Wer die Adresse „mutterallerprobleme.de“ in den Webbrowser eingibt, wird derzeit auf die Website von Seehofers Partei CSU weitergeleitet.