Beim Wort genommen: Folge 10

© Alex - Fotolia.com

Etwas auf dem Kerbholz haben

Als noch nicht jeder lesen und schreiben konnte, war Buchführung oft Schnitzarbeit. Hilfsmittel war das Kerbholz, ein Holzstab, in den die Daten von Schulden, Lieferungen und Leistungen geritzt wurden. Zum gegenseitigen Schutz vor Betrug kerbten Gläubiger und Schuldner bestimmte Symbole für ihre Transaktionen ein. Hoch verschuldet war also, wer „viel auf dem Kerbholz hatte“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>