Buchtipp unserer Schülerpraktikantin: Suzanne Collins – „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“

© Oetinger Verlag

Titel: Tribute von Panem – Tödliche Spiele

Autor: Suzanne Collins

Übersetzer: Sylke Hachmeister und Peter Klöss

Verlag: Oetinger (17. Juli 2009)

Genre: Science-Fiction-Roman, 416 Seiten


An das Jahr 2003 wird sich die Amerikanerin Suzanne Collins sicher gern erinnern. Damals erschien „Gregor und die graue Prophezeiung“, ihr erster Roman für Kinder und Jugendliche. Die Geschichte des New Yorker Jungen, der unter der Stadt das Reich der Unterländer entdeckt, faszinierte sowohl junge als auch erwachsene Leser, und das Buch eroberte die Bestsellerlisten. Schon vorher hatte die 1962 in New Jersey geborene Autorin Drehbücher für preisgekrönte Kinderserien im amerikanischen Fernsehen geschrieben. Mittlerweile sind weitere „Gregor“-Bücher erschienen und auch das Nachfolgebuchprojekt, „Die Tribute von Panem“, wurde hochgelobt und in Deutschland 2010 für den „Jugendliteraturpreis“ nominiert.


Kurzinhalt von „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Die Handlung findet in Panem statt, einem totalitären Staat auf dem Gebiet der ehemaligen USA. Das Land ist in zwölf Distrikte unterteilt. Jährlich werden sogenannte „Hungerspiele“ veranstaltet. Dabei werden jeweils zwei Tribute (Jugendliche von 12 bis 18 Jahren) aus jedem Distrikt ausgelost, die in einer künstlich umgestalteten Umwelt ausgesetzt werden, die Arena. Diese wird von „Spielmachern“ aktiv beeinflusst. Das Ziel ist es, die Mitstreiter zu töten, damit man selbst als Sieger aus den Spielen hervorgeht und am Ende eine Belohnung in Form von Geld und eines neuen Hauses bekommt. Die Veranstaltung ist eine Machtdemonstration des Kapitols (der Staatsführer), um Aufstände zu vermeiden.

Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Zusammen mit Peeta, dem männlichen Tribut aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Sie beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann. Allerdings scheint das Peeta nicht zu kümmern. Wider alle Regeln rettet er Katniss das Leben. Sind seine Gefühle ihr gegenüber vielleicht doch nicht nur gespielt, um das Publikum, das die Spiele zu Hause am Bildschirm verfolgt, für sich einzunehmen? Katniss weiß nicht mehr, was sie glauben kann – und vor allem nicht, was sie selbst empfindet …


Was mir an „Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins so gut gefällt:

„Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ ist der erste Band der Science-Fiction-Trilogie von Suzanne Collins. Alle drei Bände habe ich mittlerweile gelesen und wurde nicht enttäuscht, auch wenn ich die Filme bereits vorher gesehen hatte. Sowohl Film als auch Buch sind unglaublich spannend. Und denen, die die Filme zuerst kennengelernt haben, kann ich nur empfehlen, den Büchern trotzdem eine Chance zu geben. Anders als in den Filmen erlebt der Leser die Geschichte durch die Augen von Katniss. Sowohl ihre Gefühle als auch ihre Gedanken ziehen den Leser geradezu in die Handlung hinein. Die Charaktere Peeta und Katniss sind sehr vielschichtige Persönlichkeiten. Darüber hinaus bietet das Buch ein tiefergehendes Verständnis und einen besseren Einblick in Gedanken und Hintergründe, was im Film an einigen Stellen untergeht. Meiner Meinung nach ist das Buch perfekt geeignet für alle Altersklassen und nicht nur für Jugendliche. Sobald man einmal anfängt zu lesen, wird man schnell merken, dass es schwierig ist, wieder aufzuhören. Die Autorin hat eine fesselnde Art zu schreiben und auch das Ende ist nicht vorherzusehen. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie sofort zum nächsten Band greifen wollen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>