Mango – peinlicher Übersetzungsfehler sorgt für Empörung

Gegen einen peinlichen Übersetzungsfehler ins Französische erheben Frauen eine Petition

Mango ist das zweitgrößte Exportunternehmen im spanischen Textilsektor und stellt Damen- und Herrenmode sowie Accessoires her. Bei der Übersetzung eines spanischen Textes für ihre französische Homepage ist dem Modeunternehmen ein peinlicher Übersetzungsfehler passiert, den einige Leserinnen sogar als „rassistisch“ einstufen.

Doppeldeutige Benennungen gibt es in fast jeder Sprache. Diese sogenannten Homonyme, z. B. das Wort Tau (Seil und morgendlicher Niederschlag), müssen bei jeder Übersetzung genau betrachtet werden, denn eine falsche Übersetzung kann zu Missverständnissen und Irritationen führen. Auch in einer Sprache wie Spanisch, in der z. B. „pendiente“ sowohl Ohrring als auch Abhang bedeutet, ist es enorm wichtig, den jeweiligen Begriff richtig zu übersetzen.
„La esclava“ (Bedeutung: der Armreif und die Sklavin) wurde bei der Übersetzung der Schmuckserie ins Französische mit Schmuck im „Sklavenstil“ übersetzt. Dieser peinliche Übersetzungsfehler hatte für das Modelabel fatale Folgen.

Drei Afro-Französinnen machten ihre Empörung über den als beleidigend empfundenen Übersetzungsfehler öffentlich

Als das Unternehmen Mango seine neue Schmuckserie auf der französischen Website präsentierte, ahnte es vermutlich nichts von dem Übersetzungs-Fauxpas und den Folgen. Zwar hat sich das Modelabel nach Bekanntwerden dieses peinlichen Übersetzungsfehlers per Twitter entschuldigt und die Übersetzung umgehend berichtigt, jedoch haben schon mehr als 8.800 Personen die von den französischen Schauspielerinnen Aissa Maiga und Sonia Rolland sowie von der Kolumnistin Rokhaya Diallo ins Leben gerufene Online-Petition unterschrieben. Die Empörung dieser drei Frauen mit afrikanischen Wurzeln ist groß. Sie schrieben auf der Petitionsplattform change: „Das Modelabel macht aus einem Verbrechen gegen die Menschheit ein ‚dekoratives Zierstück’“. Sie glauben nicht, dass es sich „nur“ um einen peinlichen Übersetzungsfehler handelt und fordern weiterhin dazu auf, die Petition zu unterschreiben. Da Mango den Fehler schon längst behoben hat, kann man den Sinn dieser Petition gerne in Frage stellen.

So vermeidet das Team von Wort für Wort peinliche Übersetzungsfehler

Als professionelles Übersetzungsunternehmen sind wir uns der Doppeldeutigkeit von Benennungen sehr bewusst und wissen genau, welche gravierenden Folgen ein Übersetzungsfehler für ein Unternehmen haben kann. Deshalb setzen wir hier ebenso wie beim Lektorat auf das bewährte 4-Augen-Prinzip: Das heißt, die Übersetzungen und werblichen Adaptionen für unsere Kunden werden ausschließlich von erfahrenen und hochqualifizierten Übersetzern (Native Speaker) erstellt. Zusätzlich wird die Übersetzung vor der Lieferung von einem weiteren muttersprachlichen Übersetzer geprüft.

Dadurch können wir gewährleisten, dass Ihre Botschaft bei Ihren Kunden garantiert so verstanden wird, wie Sie es gemeint haben. Und zwar in jeder Sprache.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>