Buchtipp April 2012: Dan Brown – Illuminati

Buchcover von Dan Browns Roman Illuminati In Dan Browns Roman Illuminati überschlagen sich die Ereignisse rund um einen alten Geheimbund, die Geschichte der katholischen Kirche und das Leben des Symbologen Robert Langdon

Titel: Illuminati

Autor: Dan Brown

Übersetzer: Axel Merz

Verlag: Bastei Lübbe (2000)

Genre: Roman

Kurzinhalt von Dan Browns Roman Illuminati:

Der Roman Illuminati beginnt mit dem beschaulichen Leben Robert Langdons, einem Symbologen mit einem Faible für christliche Zeichenkunst. Ein nächtlicher Anruf verwandelt sein Leben in einen Alptraum aus Mord und Intrigen: Er wird in eine hochexplosive Geschichte verwickelt, die eng mit dem als ausgestorben geltenden Wissenschafts-Geheimbund der Illuminati aus der Zeit der Renaissance verknüpft zu sein scheint.

Der Papst ist gestorben. Nun sind alle Kardinäle nach Rom gekommen, um einen neuen Stellvertreter Gottes zu wählen. Aber ein wahnsinniger Fanatiker entführt vier der aussichtsreichsten Kandidaten, um sie nach und nach in vier Kirchen mit Hilfe der vier Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser umzubringen und ihnen ein Brandsymbol der Illuminati auf die Brust zu brennen. Langdon ist der Einzige, der den Mörder stoppen kann und der gemeinsam mit dem Camerlengo, dem Kammerdiener des verstorbenen Papstes, in der Lage ist, eine Antimaterie-Bombe mit ungeheuerlicher Sprengkraft aufzustöbern, die den Vatikan in Staub verwandeln soll. Gemeinsam mit der Tochter eines ermordeten Physikers macht sich Langdon auf die Suche nach Zeichen der Illuminati an den römischen Kunstwerken …

Warum mich der Roman Illuminati so fasziniert:

Normalerweise mache ich eine Riesenbogen um sogenannte Megabestseller wie diesen. Im Bücherschrank für ausrangierte Schätzchen habe ich dann doch zu Dan Browns Epos gegriffen – und es nicht bereut. Von der ersten Seite an fesselt der Roman Illuminati ungemein und hält die Leser gefangen bis zur letzten Seite, selbst dann noch, wenn die Handlung ins Fantastische und Unrealistische abgleitet. Das historische Konstrukt um eine Verschwörungstheorie, das der Autor hier aufbaut, mag man kritisch sehen, auch die Flut an Themen, die er zwischen die Buchdeckel zwängt: ein bisschen Verschwörungstheorie, ein bisschen Kirchenkritik, ein bisschen Liebesgeschichte, ein bisschen Psychokrimi. Aber der Leser erfährt eine Menge nicht nur über die Stadt Rom und ihre Bauwerke, sondern auch über die Geschichte der Päpste und der katholischen Kirche, und das in einem schwindelerregenden Tempo.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>